e-ID Pflicht ab dem 01.05.2021 auf dem Flugplatz für alle die fliegen wollen.

Seit dem 31.12.2020 gilt in Europa für Piloten von unbemannten Luftfahrzeugen, also von Flugmodellen oder Drohnen, eine generelle Registrierungspflicht, die jedoch bis einschließlich 30.04.2021 ausgesetzt ist. Die Betreiber-Registrierungen werden in Datenbanken der verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten gesammelt. Ein Datenaustausch der einzelnen Landesregister kann nur aus triftigen Gründen im Rahmen eines Amtshilfeersuchens erfolgen.

In Deutschland ist das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) für deren Aufbau und Pflege verantwortlich. Aus „technischen und administrativen Gründen“ hat das LBA die Registrierungspflicht in Deutschland jedoch per Allgemeinverfügung bis zum 30.04.2021 ausgesetzt. Achtung: Dies gilt jedoch nicht automatisch für den Betrieb von Flugmodellen in anderen EU-Mitgliedsländern. Bis zu einer abgeschlossenen Registrierung müssen Flugmodelle weiterhin mit Namen und Anschrift des Betreibers gekennzeichnet sein. Ab dem 01.05.2021 ist der Betrieb von Flugmodellen auch in Deutschland nur noch nach erfolgter Piloten-Registrierung unter www.lba.de zugelassen. Aktuelle und künftige Mitglieder des Deutschen Modellflieger Verbands haben die Möglichkeit, ein vereinfachtes Registrierungsverfahren über den DMFV zu nutzen.

Registrierte Piloten erhalten vom Luftfahrt-Bundesamt eine individuelle Registrierungsnummer (e-ID) zugeteilt. Deren Sinn entspricht in etwa dem eines Kennzeichens an einem Pkw: unbemannte Luftfahrzeuge sollen erkennbar und auch von externen Beobachtern oder gegebenenfalls Ordnungsbehörden einem Betreiber zugeordnet werden können. Eine Pflicht, die Registrierungsnummer von außen sichtbar anzubringen, besteht nicht. So kann die e-ID beispielsweise im Akkufach oder im Rumpf angebracht werden.

Quelle: DMFV

LBA Fernpiloten

 

Corona: Individueller Modellflug auf Vereinsgeländen weiter möglich

Am Montag, 2. November 2020, treten bundesweit verschärfte Coronaverordnungen in Kraft.

In den Regelwerken der allermeisten Bundesländer bestätigt sich die Auslegung des DMFV, dass die Vereinsgelände für die individuelle Ausübung des Modellflugs – allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand – geöffnet bleiben dürfen. Die Erlaubnis des Modellflugs als Individualsport gilt auch außerhalb von Fluggeländen.

Das gemeinschaftliche Fliegen im Vereinsrahmen oder im Team muss mindestens bis zum 30.11.2020 unterbleiben. Auch Wettbewerbe und Veranstaltungen dürfen im November nicht stattfinden.

„Wir begrüßen es sehr, dass die Regierungen der Bundesländer die Auffassung des DMFV bestätigt haben und den verantwortungsbewusst und regelkonform genutzten Geländen unserer Vereine durch ihre Verordnungen eine niedrige Infektionsgefahr attestieren.“ sagt DMFV-Generalsekretär Hans Ulrich Hochgeschurz. „Wir möchten unsere Mitglieder aber bitten, von den gewährten Privilegien nur äußerst rücksichtsvoll und umsichtig Gebrauch zu machen und die verschärften Kontaktbeschränkungen einzuhalten, um das Ansteckungsrisiko für sich und andere auf ein Minimum zu reduzieren.“

Der DMFV weist ausdrücklich darauf hin, dass auf Grund kommunaler Besonderheiten eine strengere Bewertung durch die Behörden nicht ausgeschlossen werden kann. Nehmt bitte im Zweifel Kontakt zu den zuständigen Ordnungsämtern auf.

Quelle DMFV

1 2 3 23